Ständerat: Postulat Bieri zur Einführung eines Verleihrechts

Der Ständerat hat am 19.3.2015 ein Postulat von Peter Bieri (CVP/ZG) stillschweigend angenommen, mit dem Bieri den Bundesrat beauftragt, die Einführung eines Verleihrechts für die Schweiz zu prüfen - und zwar sowohl für physisch als auch für digital ausgeliehene Werke. Der Bundesrat soll ebenfalls aufzeigen, welchen Nutzen Urheber und Bibliotheken daraus ziehen. Insbesondere sollen dabei auch die finanziellen Konsequenzen für die Bibliotheken dargestellt werden.


Bücherstapel

Der BIS hat zur Forderung nach einer Bibliothekstantieme an seiner Generalversammlung in Lugano im September 2014 Stellung genommen:

Der nationale Verband Bibliothek Information Schweiz (BIS) lehnt eine zusätzliche Tantieme für das Ausleihen von gedruckten und digitalen Medien ab. Die Notwendigkeit einer Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen wird nicht bestritten, damit Bibliotheken auch im digitalen Zeitalter ihren gesellschaftlichen Auftrag erfüllen können.

Der Zugang zu Wissen und Kultur für alle mittels Bibliotheken ist durch verschiedene Herausforderungen gefährdet. Diese sollen aber gesamtheitlich angegangen werden, weshalb wir die Einführung von einzelnen Massnahmen ablehnen, welche nur die Interessen einzelner Parteien berücksichtigen. Der erforderliche Interessenausgleich zwischen AutorInnen, resp. Verlagen einerseits und Bibliotheksnutzenden, resp. EinwohnerInnen dieses Landes andererseits ist mit solchen Einzelmassnahmen nicht gewährleistet.

Diese Stellungnahme wurde einstimmig verabschiedet. Damit bekräftigt der BIS seine Haltung, dass er eine grundsätzliche Diskussion der heutigen Situation befürwortet, Einzelmassnahmen aber ablehnt. Die Nummer 2/2015 von Arbido, das am 11. Juni 2015 erscheint, wird ganz dem Urheberrecht gewidmet sein und diesem für Bibliotheken und die Informationsvermittlung wichtigen Thema den nötigen Platz einräumen.

30.03.2015
30.03.2015
Kategorie: Verbandsaktivitäten, Arbeitsgruppen, Nachrichten